IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit
Multiprofessionalität. Interkulturelle Sensibilität. Ganzheitlichkeit.

Aktuelles

Ausbildungspatenprojekt: Struktur in den Alltag von Jugendlichen bringen

An der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) unterstützen ehrenamtliche Paten Auszubildende in den Bildungsgängen der Chemisch-technischen Assistenten und Informationstechnischen Assistenten....
weiter lesen →

Jobcoach gesucht

Die IFAK e.V. Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe – Migrationsarbeit in Bochum sucht eine/n Jobcoach / Sozialarbeiter*in / Erziehungswissenschaftler*in / oder vergleichbare...
weiter lesen →

Antirassistischer Konzertabend mit Hakan Vreskala in der Trompete

Er selbst nennt es „Sound of Resistance“ und bringt mit seiner Musik das Istanbul zwischen Tradition und Moderne nach Bochum. IFAK präsentiert einen antirassistischen Konzertabend mit Hakan...
weiter lesen →

Bundesverdienstkreuz für Ulrich Pieper

Liebe Freund*innen der IFAK, wir freuen uns sehr, dass unser Gründungsmitglied und jahrzehntelanger Vorstandsvorsitzender Ulrich Pieper von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das...
weiter lesen →

IFAK e.V.

Herzlich Willkommen bei der IFAK e.V.

Sie befinden sich hier auf der Internetseite der IFAK e.V. Hier erfahren Sie wer wir sind und was wir wollen. Informationen über aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten lass sich ebenfalls hier finden.

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind.  Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.