IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit
Multiprofessionalität. Interkulturelle Sensibilität. Ganzheitlichkeit.

Aktuelles

Weihnachtsmarkt in Steinkuhl – Mitten dabei das Seniorenbüro Süd

Vorweihnachtlich ging es her auf dem Weihnachtsmarkt in Steinkuhl – und mitten drin der festlich dekorierte Stand des Seniorenbüros Süd. Verkauft wurden selbstgebackene Plätzchen,...
weiter lesen →

Feierliche Eröffnung des Fortschrittskollegs der RUB

Die IFAK e.V. ist Praxispartner..Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum: Religiöser Wandel im Münsterland und Ruhrgebiet Neues Forschungsprojekt untersucht...
weiter lesen →

Fortbildung für Integrationslehrkräfte

In Kooperation mit der medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. bietet das Bildungswerk Pro Integration der IFAK eine Fortbildung für Integrationslehrkräfte zum Umgang mit traumatisierte...
weiter lesen →

Sprachcafés suchen Verstärkung

Die IFAK hat in vier unterschiedlichen Stadtteilen in Bochum Sprachcafes für Geflüchtete eingerichtet;  das erste startete schon Mitte 2014 im Stadtteiltreff „Alte Post“ in Goldhamme.  Inzwischen...
weiter lesen →

IFAK e.V.

Herzlich Willkommen bei der IFAK e.V.

Sie befinden sich hier auf der Internetseite der IFAK e.V. Hier erfahren Sie wer wir sind und was wir wollen. Informationen über aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten lass sich ebenfalls hier finden.

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind.  Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.