IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit
Multiprofessionalität. Interkulturelle Sensibilität. Ganzheitlichkeit.

Aktuelles

Sprachförderangebote mehrsprachig vorgestellt

Hier finden Sie gesprochene Informationen zu unseren Sprachförderangeboten Deutsch in verschiedenen Sprachen! Klicken Sie im Trailer auf das Sie interessierende Angebot auf Deutsch, Englisch,...
weiter lesen →

2. Zertifikatskurs startet: Coach für gelebte Vielfalt

Einladung zur Informationsveranstaltung für den zweiten Durchlauf der Fortbildung „Coach für gelebte Vielfalt“ Datum: 16.01.2017 – Uhrzeit: 18:00 – 19:30 Uhr Ort: Q1-Haus für Kultur,...
weiter lesen →

Geflüchtete beteiligen sich an Weihnachten in Schuhkartons

Gemeinsam mit den pädagogischen Mitarbeiter*innen der Interkulturellen Wohngruppen in Bochum bastelten die Jugendlichen Schuhkartons und verwandelten Sie in individuell gestaltete...
weiter lesen →

Aktionstag

Aktionstag der „Ruhrstadt-Gartenmiliz“ des Vereins „Maarbrücke e.V.“ zusammen mit Kindern der OGS der Grundschule An der Maarbrücke im Rahmen des Stadtumbau-Westend fand...
weiter lesen →

IFAK e.V.

Herzlich Willkommen bei der IFAK e.V.

Sie befinden sich hier auf der Internetseite der IFAK e.V. Hier erfahren Sie wer wir sind und was wir wollen. Informationen über aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten lass sich ebenfalls hier finden.

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind.  Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.