IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit
Multiprofessionalität. Interkulturelle Sensibilität. Ganzheitlichkeit.

Aktuelles

Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE)

Für viele Menschen gehören Veränderungen zum beruflichen Alltag. Häufig stellen uns diese Veränderungen vor komplexen Herausforderungen und bedürfen Unterstützung. Mit dem Förderprogramm Beratung...
weiter lesen →

Bundesinnenminister würdigt fünfjähriges Bestehen der Beratungsstelle Radikalisierung

Das BMI dankt den Beratungsnetzwerken Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Beratungsstelle Deradikalisierung lud das BMI Vertreter der einzelnen Beratungsstellen ein, um über Erfahrungen und...
weiter lesen →

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Die Aktion der Stadtwerke Bochum ist abgeschlossen Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützt haben. Ohne eure Hilfe wäre eine Förderung für unser Projekt sicherlich nicht zustande gekommen....
weiter lesen →

Bitte unterstützen Sie uns!

Für Sie nur 5 Minuten, für uns Unterstützung und eine Riesenhilfe wichtige Diskusssionsprozesse für die Bochumer Gesellschaft anzuregen! Kurzbeschreibung: Ziel des Projektes ist die Initiierung...
weiter lesen →

IFAK e.V.

Herzlich Willkommen bei der IFAK e.V.

Sie befinden sich hier auf der Internetseite der IFAK e.V. Hier erfahren Sie wer wir sind und was wir wollen. Informationen über aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten lass sich ebenfalls hier finden.

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind.  Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.