IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit
Multiprofessionalität. Interkulturelle Sensibilität. Ganzheitlichkeit.

Aktuelles

Bitte stimmen Sie ab und helfen Sie Geflüchteten!

Für Sie nur 5 Minuten, für uns Unterstützung und für die Geflüchteten eine Riesenhilfe für einen guten Start ins neue Leben! Seit 1,5 Jahren ist die IFAK e.V. mit der Betreuung vo...
weiter lesen →

Migrant*innen von Armut betroffen

Der „Datenreport 2016 “ ist ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Besonders im Fokus steht dieses Jahr das Thema Migrant*innen in Deutschland. Für uns wichtig näher...
weiter lesen →

Tag der offenen Tür im Seniorenbüro

Vieles neu macht der Mai Das Seniorenbüro Süd lädt Sie herzlich ein zum Tag der offenen Tür am Freitag den 20. Mai 2016 von 11.00 – 15.00 Uhr im Uni-Center Querenburger Höhe 169, 44801...
weiter lesen →

Beratungsstelle LiHA

Die Stadt hat gemeinsam mit vier freien Trägern zwei Anlaufstellen für Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien geschaffen. […] So sperrig der Name, so ambitioniert das Projekt: Dank eine...
weiter lesen →

IFAK e.V.

Herzlich Willkommen bei der IFAK e.V.

Sie befinden sich hier auf der Internetseite der IFAK e.V. Hier erfahren Sie wer wir sind und was wir wollen. Informationen über aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten lass sich ebenfalls hier finden.

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind.  Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.