IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit
Multiprofessionalität. Interkulturelle Sensibilität. Ganzheitlichkeit.

Aktuelles

Unterstützung beim Online-Voting

Die IFAK e.V. hat sich bei der Volksbank Bochum-Witten auch diesmal wieder beim Förderprogramm beworben. Hierzu brauchen wir Eure und Ihre Unterstützung. Wie das geht? Klicken Sie einfach unter...
weiter lesen →

Impressionen vom Steinkuhlfest 2017

Auch in diesem Jahr feierte die Integrationsagentur Steinkuhl zusammen mit anderen örtlichen Vereinen und Organisationen das Steinkuhlfest. Unterstützt durch zwei neue Kräfte: Ibriza Jabbari und...
weiter lesen →

Innogy meets IFAK

Seit vergangenem Mittwoch (13.09.2017) hat der Stadtteiltreff Alte Post in Goldhamme einen neuen Anstrich. Der Café- und Schulungsraum wurden neu gestrichen, so dass alle Nutzer*innen unserer...
weiter lesen →

Kursabschluss „Coach für gelebte Vielfalt“

Das Thema Prävention im Bereich der religiös-politischen Radikalisierung junger Menschen ist aktueller denn je. Die IFAK e.V. hat mit dem Projekt #selam – gemeinsam stark im Pott im Rahmen des...
weiter lesen →

IFAK e.V.

Herzlich Willkommen bei der IFAK e.V.

Sie befinden sich hier auf der Internetseite der IFAK e.V. Hier erfahren Sie wer wir sind und was wir wollen. Informationen über aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten lass sich ebenfalls hier finden.

Die IFAK ist eine gemeinnützige, parteipolitisch neutrale und religiös ungebundene Selbstorganisation von Zuwanderern und Einheimischen auf kommunaler Ebene. Wir sind Träger von mehreren Einrichtungen, Projekten und Maßnahmen im Bereich der interkulturellen Kinder- und Jugendhilfe sowie der Migrationssozialarbeit in verschiedenen Bochumer Stadtteilen, in denen viele Familien mit Migrationsgeschichte leben.

Bis heute hat sich die IFAK e.V. zu einer Organisation entwickelt, in der sowohl Mitgliedschaft und Vorstand als auch die Teams der einzelnen Einrichtungen multiethnisch besetzt sind.  Diese verfolgen einen interkulturellen Arbeitsansatz und damit das gemeinsame Ziel, das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Zuwanderern und Einheimischen zu fördern, die Migrantenbevölkerung zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.